Stadtteilforum Cafe 2016

An alle Glessener Bürgerinnen und Bürger,

das Stadtteilforum sucht fleißige Hände und/oder Sponsoren für die Pflege  unseres schönen Kreisverkehrs an der Brauweilerstraße. Bitte helfen Sie uns bei der Aufgabe, ein schönes Glessen zu haben.
Gerne erwarten wir Ihre Nachricht

Unsere Aktiven vom Stadtteilforum-Cafe pflegen schenkten uns Glessenern nach einer intensiven Spendenaktion 2004 einen der schönsten Kreisverkehre in ganz Bergheim. Prunkstück der Anlage ist die Bronzenachbildung eines „Glesser Bessemer“ – eines Glessener Besenbinders. Gleichzeitig übernahmen die Damen und Herren auch die Pflege der Anlage.

Einmal im Monat wird von diesem Team ein Sonntags-Café im Evangelischen Gemeindezentrum organisiert. Die Termine für das Jahr 2016 folgen unten.

Der Erlös aus dem sonntäglichen Café-Angebot wird in die pflanzliche Gestaltung unseres Kreisverkehrs investiert. Dafür verdienen sie unseren vollen Respekt, besonders dann, wenn in der Weihnachtszeit unser Kreisverkehr durch einen schön geschmückten Tannenbaum noch mehr aufgewertet wird.

Leider sind unsere Damen nicht mehr in der Lage, diese Gartenarbeit weiterhin selbst durchzuführen. Deshalb sind Sie, liebe Glessenerinnen und Glessener gefragt. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie mit anpacken oder die Pflege des Kreisverkehrs mit Ihrer Spende unterstützen.

Für jegliche Hilfe sind wir dankbar.

Hier die Termine für das Stadtteilforum Cafe 2016,
Evangelisches Gemeindezentrum, Hohestr., jeweils von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr

20. März 2016
17. April 2026
22. Mai 2016
19. Juni 2016
17. Juli 2016
21. August 2016
25. September 2016
23. Oktober 2016
20. November 2016
18. Dezember 2016

Mit freundlichem Gruß
Robert Budka                                 Jörk Hömig
(Sprecher Stadtteilforum)                (stv. Sprecher Stadtteilforum)

Ein frohes Weihnachtsfest

Die Wahrheit über jene heilige Nacht, die wir demnächst friedlich feiern werden, im Schoß der Familie und selbstverständlich fröhlich, wie es in unseren Liedern heißt. Die Sache ist nämlich die: es war alles ganz anders. Wir haben bloß vergessen, was damals wirklich passiert ist.

Vor etwa 2000 Jahren lebte ein unverheiratetes Paar im fernen Osten. Sie hieß Maria, er Joseph. Sie war hochschwanger und wusste nicht genau, von wem das Kind in ihrem Bauch war, er war Tischler und in seinem Beruf mäßig erfolgreich. Ein ganz normales Paar also, das man heutzutage überall treffen kann.

In diese angenehme bürgerliche Ruhe fiel eine strenge Verordnung des Herrschers – er hieß übrigens Herodes: alle neugeborenen Kinder sollten auf der Stelle umgebracht werden. Irgendjemand hatte Herodes eingeredet, dass demnächst ein Kind auf die Welt kommt, das sein Nachfolger werden will. Das war völliger Quatsch, beweist aber, dass manche politischen Anführer damals mindestens so dumm waren wie sie es heute sind.

Maria und Joseph flohen also. Wer will es ihnen verdenken? Naja, im heutigen Europa hätten sie natürlich keine Chance gehabt, schließlich waren sie Flüchtlinge, die nicht einmal gefoltert worden sind. Sie wollten bloß ihr Kind retten, das noch gar nicht geboren war.

Stellt euch vor, heute kommen Flüchtlinge zu uns und wollen bleiben, bloß weil ihre Kinder vielleicht umgebracht werden. Dieser Asylantrag hat in der westlichen Kultur keine Chance! Damals war manches einfacher und so konnten die beiden auf einem Esel flüchten. Allerdings öffnete ihnen niemand die Tür, geschweige denn, dass sie in einem Haus übernachten konnten. Ähnlichkeiten mit der Gegenwart sind erkennbar.

Und so kam das uneheliche Kind, die Eltern nannten es einfach Jesus, in einem Stall auf die Welt. Ob es das gemeinsame Kind von Maria und Joseph war, war damals ziemlich egal, und so wurde Joseph der berühmteste Stiefvater der Geschichte. Es handelte sich also um eine Patchwork-Familie, wie wir heute sagen und das für rasend neu halten. Nix da, gab es alles schon. Das Fundament der katholischen Kirche ist eigentlich nicht Petrus, der Fels, sondern die Patchworkfamily Maria, Joseph und Jesus.

Drei Könige

Ja, und wie die kleine Familie da den Abend in aller Ruhe verbringt, kommen drei Könige vorbei und bringen Geschenke. Könige im Stall! Sozusagen die Bundeskanzler der EU bei Wirtschaftsflüchtlingen. Unvorstellbar. Heute kommt ein Beamter höchstens mit einem Abschiebungsbescheid zu Flüchtlingen.

Das ist die schlichte Wahrheit, an die wir in diesen Tagen alle denken sollten.

Fröhliche Weihnachten!

Robert Budka                Jörk Hömig

 

Eine Geschichte von

Erich Ledersberger
Igls, 28. Dezember 2005

Leserbrief zum Artikel „Kreisel bleibt außerhalb“ im Ksta vom 7.10.15

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Stadtteilforum Glessen hat bereits im Jahre 2006 darauf hingewiesen, die Verkehrsanbindung des neuen Baugebietes in Glessen über einen neuen Kreisverkehr auf der L213 in Höhe des Gewerbegebiets erfolgen zu lassen. Diese Idee wurde immer verworfen, weil dem Bauträger angeblich diese Straße zu teuer geworden wäre.

Das Stadtteilforum hatte dann letztendlich noch einmal am 13.8.14 wegen  der Verkehrsanbindung Einspruch gegen den Bebauungsplan eingelegt, um noch einmal deutlich zu zeigen, daß sich für die Einwohner von Glessen die Verkehrssituation als Fußgänger deutlich verschlechtern wird.

Für die Einwohner des Gebietes, Am Sieberath, Rochusstr. etc, gab es eine Fußgängerampel, um die Dansweilerstr auf dem Fußweg zum Nahversorgungszentrum, oder, viel wichtiger für Schulkinder auf dem Weg zur Grundschule sicher zu überqueren. Das ist mittlerweiler Vergangenheit. Jetzt wird ein neuer Kreisel auf der Dansweilerstr gebaut und für Fußgänger gibt es künftig nur eine Querungshilfe mit Vorfahrt für die Autos. Bravo!!!!!

Schön zu lesen, daß sich das die CDU und ihre Ortbürgermeisterin anders vorgestellt haben, letztendlich sind  aber die Einwohner von Glessen und deren Schulkinder die Benachteilgten.
Es ist überhaupt nicht nachvollziebar, daß jetzt die Landesregierung für diese tolle Planung  herhalten muss, ist ja auch einfacher, die Schuld bei anderen zu suchen, als mal anständig seine Hausaufgaben zu machen. Ein weiteres Beispiel für eine katastrophale Verkehrspolitik in Glessen.

Artikel im Ksta am 7.10.15

 

Gänsekegeln

Das 1. Glessener Gänsekegeln

Es findet statt am 21. November 2015, in der Glessener Braustube Doina & Ronny

Bitte das beigefügte Dokument beachten

VollDrop Gänsekegeln

Sponsor für die Unterhaltung und Pflege der Treppen „Himmelsleiter“

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Stadtteilforum Glessen ist Teil der Interessengemeinschaft für die Erhaltung unserer Glessener Himmelsleiter. Dafür haben wir einen weiteren Sponsor gefunden, der bis zum Vertragsende, den 31.12.2020, jährlich

500,00 Euro

spendet.

Grafik Loehr

Herr Löhr lebt seit über 40 Jahren in Glessen. Ihm liegt nicht nur Glessen, sondern auch die Glessener Himmelsleiter sehr am Herzen.

Für sein Engagement bedanken wir uns herzlich.

Weihnachtsbaumaktion im Glessener Kreisel

Gestern, am 27.11.2014, wurde der Tannenbaum gesetzt, geschmückt, beleuchtet und von Herrn Andreas Hoven an das Stadtteilforum, Bereich Senioren übergeben.

Vielen Dank an die Fa. Hoven für den bemerkenswerten Einsatz, wieder ein Glanzlicht in Glessen zu setzen.

Wir wünschen eine geruhsame Adventszeit.
von links: Hans Beilhack, Käthe Spenrath, Andreas Hoven

_DSC1397-Bearbeitet

Gartenpflege unseres Kreisverkehrs

Der Kreisverkehr in Glessen

  • er wird bewundert
  • er wird prämiert
  • er wird gehegt und gepflegt von unserer Gruppe Stadtteilcafe

Ein großes Dankeschön an:

Käthe  Spenrath

Käthe Spenrath

Sigrid Hofstetter

Sigrid Hofstetter

Lilo Sahler

Lilo Sahler

Hans Beilhack

Hans Beilhack

Sabine Rogge

Sabine Rogge

Glessen kann stolz auf Sie sein.

Neues Team

Unser neues Team:

Robert Budka

Sprecher
Robert Budka
Geschwister-Bendheuer Str. 3
50129 Bergheim
Tel.: 02238-43548
e-mail: robert(at)budka.de

Jörk Hömig

Stellvertr. Sprecher
Jörk Hömig
Im Tal 1
50129 Bergheim
Tel.: 02238-44219
e-mail: jfromg(at)web.de

Wir haben immer ein offenes Ohr für Sie. Auf neue Themen, Anregungen, Vorschläge freuen wir uns. Wir haben viel vor, bitte unterstützen Sie uns dabei.

Ergebnisprotokoll der öffentlichen Sitzung Stadtteilforum Glessen vom 12.06.2014

1. Herr Zellerhoff begrüßt die Anwesenden und erklärt die Wahlordnung für die Wahl zum Sprecher und den stellvertr. Sprecher des Stadtteilforums.

2. Auf Vorschlag der Anwesenden übernimmt Herr Zellerhoff die Funktion des Wahlvorstandes. Er schlägt vor, daß alle Anwesenden stimmberechtigt sein sollen. Dies wird einstimmig bejaht. Danach wird einstimmig beschlossen, keine Geheimwahl durchzuführen.

3. Der Unterzeichner wird als Sprecher des Stadtteilforums vorgeschlagen; er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an. Herr Hömig wird als stellvertr. Sprecher vorgeschlagen; er wird mit einer Stimmenthaltung gewählt. Herr Hömig nimmt die Wahl an.

4. Herrn Zellerhoff (Sprecher) und Herr Balk (stellvertr. Sprecher) wird für die geleistete Arbeit gedankt. Nach Erarbeitung eines Konzepts wird der Unterzeichner eine öffentliche Sitzung des Stadtteiforums einberufen.

Gez. Robert Budka

Sitzung des Stadtteilforums Glessen am 12.06.2014, 19.00 Uhr, kath. Pfarrheim, Pfarrer-Tirtey-Str.

Liebe Glessenerinnen, liebe Glessener,

als noch amtierender Sprecher des Stadtteilforums Glessen darf ich Sie zu einer weiteren Sitzung des Stadtteilforums Glessen einladen.

Einziger Tagesordnungspunkt dieser Sitzung soll die Neuwahl
der Sprecherin/ des Sprechers und der Stellvertreterin/ des Stellvertreters für das Stadtteilforum Glessen sein.

Ich hoffe, dass es uns gelingt, geeignete Personen zur Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit des Stadtteilforums zu finden.

Mit herzlichen Grüßen
Klaus Zellerhoff
Sprecher